WPE_2194_460x337.jpg

Aktuelles

18.04.2017

Nationales Symposium für Zoonosenforschung 2018 und 1. Berichtsmeeting des Forschungsnetzes Zoonotische Infektionskrankheiten

Zurück zur Übersicht

Sie befinden sich hier:

Zoonosen – eine globale Herausforderung
Nationales Symposium für Zoonosenforschung 2018 findet vom 17. bis 19. Oktober 2018 in Berlin statt


12.10.2018. Die Bedrohung der Gesundheit von Mensch und Tier durch Zoonosen ist hochaktuell. Die durch Viren, Bakterien, Parasiten oder Prionen verursachten Infektionskrankheiten werden wechselseitig vom Tier auf den Menschen übertragen und stellen eine erhebliche gesundheitliche Gefahr dar. Um sie zu bekämpfen, ist eine fundierte interdisziplinäre Forschung unerlässlich. Auf dem Nationalen Symposium für Zoonosenforschung in Berlin werden 350 Wissenschaftler aus Deutschland und Europa erwartet, die sich zu den neuesten Entwicklungen der Zoonosenforschung disziplinübergreifend austauschen.

Ob es sich um Antibiotikaresistenzen an der Schnittstelle zwischen Human- und Tiermedizin oder um neu auftretende Zoonosen wie beispielsweise Arboviren handelt: Die wissenschaftlichen Herausforderungen lassen sich nur im interdisziplinären Schulterschluss zwischen Expertinnen und Experten der Zoonosenforschung lösen. Auf dem Zoonosensymposium 2018 präsentieren Wissenschaftler der Nationalen Forschungsplattform für Zoonosen sowie der neu gegründeten Zoonosenverbünde und Nachwuchsgruppen Ergebnisse ihrer Forschung.
Wir möchten Sie als Pressevertreter herzlich einladen, am Zoonosensymposium teilzunehmen.


Auf einen Blick: Nationales Symposium für Zoonosenforschung 2018
Datum:                      17.-19. Oktober 2018
Konferenzsprachen:     Englisch und Deutsch
Programm:                 www.zoonosen.net
Veranstaltungsort:       Hotel Steglitz International, Albrechtstraße 2, 12165 Berlin, www.si-hotel.com
Kontakt:                    Nationale Forschungsplattform für Zoonosen | Kerstin Splett
Tel.: 030 − 22 00 24 771 | info(at)zoonosen.net | www.zoonosen.net 
 
Kongress-Highlights und Keynotes
17. Oktober 2018
15:00 Uhr  Opening Remarks: Joint meeting of the German Research Platform for Zoonoses and the Research Network of Zoonotic Diseases
Prof. Dr. Stephan Ludwig, Westfälische Wilhelms-Universität Münster,
Prof. Dr. Christian Drosten, CharitéUniversitätsmedizin Berlin
                Welcome Note of the Federal Government
Michael Engels, Bundesministerium der Verteidigung
15:30 Uhr  Keynote: Zoonotic risk and unmet needs in the One Health era
Dr. Alexandra Mailles, Santé publique France
16:15 Uhr  Keynote: NGS, big data and molecular epidemiology
                Prof. Rene S. Hendriksen, Technical University of Denmark
 
19. Oktober 2018
11:30 Uhr  Keynote: Leptospirose aus der Sicht des Öffentlichen Gesundheitsdienstes
Dr. Leonard Hamschmidt, Gesundheitsamt Oldenburg

13:15 Uhr Keynote: What ancient viral sequences can and will teach us about viral evolution
Dr. Terry Jones, Cambridge

 
Kontakt und Akkreditierung
Sophie Haderer | presse(at)tmf-ev.de | Tel.: 030 – 2200247-32
Kerstin Splett | info(at)zoonosen.net | Tel.: 030 – 2200247-71
Nationale Forschungsplattform für Zoonosen
Forschung zu Zoonosen – also Forschung zu Infektionskrankheiten, die zwischen Tieren und Menschen übertragen werden können – findet in Deutschland an vielen verschiedenen Orten und Einrichtungen statt: an Universitäten und in Bundesinstituten, in kleinen Arbeitsgruppen und in großen Verbünden. Dabei sind Wissen und Erfahrung sowohl von Human- und Veterinärmedizinern als auch von Infektionsbiologen und Wissenschaftlern anderer Fachdisziplinen von großer Bedeutung. Deshalb ist eine fachübergreifende, interdisziplinäre Zusammenarbeit notwendig.
Die Nationale Forschungsplattform für Zoonosen als infrastrukturelle und wissenschaftliche Organisation ermöglicht und unterstützt diese Vernetzung. Aufgabe der Zoonosenplattform ist es, biomedizinische Grundlagenforschung sowie Human- und Veterinärmedizin enger zu verknüpfen, um die Zoonosenforschung in Deutschland effektiver zu gestalten. Die Zoonosenplattform wird gemeinsam von der Universität Münster, dem Friedrich-Loeffler-Institut und der TMF getragen. Das jährlich stattfindende Nationale Symposium für Zoonosenforschung wird maßgeblich vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Weitere Informationen: www.zoonosen.net

Forschungsnetz  Zoonotische Infektionskrankheiten

Das Forschungsnetz Zoonotische Infektionskrankheiten wurde im Jahr 2017 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung ins Leben gerufen. Es besteht aus über 70 einzelnen Arbeitsgruppen, die in Verbünden und Nachwuchsgruppen organisiert sind. Ihre Forschungsthemen decken die Breite der zoonotischen Forschung von Bakterien, Resistenzforschung, Viren bis zu Parasiten und Vektor-übertragenen Infektionskrankheiten ab. Weitere Informationen: https://virologie-ccm.charite.de/

Kontakt

Dr. Ilia Semmler

Leitung des KoordinationsbürosCharitéUniversitätsmedizin Berlin

Postadresse:Charitéplatz 110117 Berlin

Campus- bzw. interne Geländeadresse:Rahel-Hirsch-Weg 3

Route / Geländeplan


Zurück zur Übersicht